Llucmajor

Weitestgehend vom Massentourismus verschönt punktet Llucmajor, im Süden Mallorcas gelegen, mit Flair und Charme. Mallorquiner und Residenten prägen das Erscheinungsbild und sorgen gleichermaßen für eine spannende Mischung an Einflüssen, ohne daß dabei das Ursprüngliche und Traditionelle verloren geht.

Bereits früh morgens ist der zentrale Platz, der Plaza d´Espanya, mit seinen Bistros und Cafes gut besucht. Überall wird laut gestikulierend durcheinander geredet, jeder scheint in Llucmajor ein erhöhtes Mitteilungsbedürfnis zu haben. Die Mallorquiner etwas lauter und gestenreicher, die Nordeuropäer etwas zurückhaltender. An Markttagen wird das Ganze noch gesteigert. Die vielen Stände mit frischem Obst, Gemüse und Milchprodukten sorgen für bunte Farbtupfer und Verkäufer, wie Käufer lassen den Geräuschpegel nochmals um einige Dezibel steigen.

Die traditionellen Bars und Cafes des Platzes, wie das Cafe Colon und das Grand Cafe scheinen mit ihren Gästen in die Jahre gekommen zu sein. Wie in südeuropäischen Städten üblich, sitzen auch hier die Senioren zu früher Stunde bei einem Cafe Solo oder Cafe con Leche zusammen, um über Gott und die Welt zu diskutieren. Der Plaza verströmt mit den Menschen eine lebensfrohe und vitale Stimmung. Es macht mir einfach immer wieder Freude eben-falls auf einer der Cafe-Terrassen zu sitzen und diesem regen Treiben zuzusehen und zuzuhören.

Diese Form des People-Watching hat eine andere Qualität als auf der Kö in Düsseldorf; Sie werden viel ursprüngliches, natürliches und vor allem liebenswertes entdecken. Probieren Sie es mal aus – es macht Spaß.

Sind Sie vergleichsweise früh am Morgen auf einen Cafe und ein Croissant unterwegs, ist das alt ehrwürdige Cafe Colon genau das Richtige; insbesondere im Innenbereich. Hohe Decken, Wände mit leichter Patina, Fliesenfußboden, ein Hauch von mallorquinischem Art Deco und die südländisch, typische Geräuschkulisse werden Sie umgeben. Der obligatorische Tresen für den schnellen Kaffee, sozusagen dem Vorgänger der heutigen to-go-Variante, und klassische, in die Jahre gekommene Cafehaus-Möbel, bieten Ihnen den Entscheidungsspielraum wo Sie Ihr großes oder kleines Frühstück einnehmen wollen. Wenn möglich, entscheiden Sie sich für ein Plätzchen an der Wand; damit ist der Blick frei zum Beobachten. Sind Sie kein Peoplewatcher, dann verstecken Sie sich hinter der Zeitung – das geht im Cafe auch immer wieder gut – es entgeht Ihnen nur leider Lebensgefühl.

Im Cafe Colon, wie im Grand Cafe ist alles ursprünglich, nach deutschen Maßstäben vielleicht auch ein wenig knusellig, in jedem Fall autenthisch. Dazu zählen auch die Servietten-Boxen mit den kleinen, viel zu dünnen Papier-tüchern, die Bons der einzelnen Bestellung in einem Porzelanbecherchen, die Bogadillos con Queso immer mit einer kleinen Portion Oliven sowie die mehr als zivilen Preise. Soviel bekommen Sie in Good-Old-Germany nicht geboten.

Mein Favorit auf dem Plaza d´Espanya ist das Barestaurant Caliuet; es liegt auf der gegenüber liegenden, der morgendlichen Sonnenseite des Platzes. Das Bistro ist das genaue Gegenteil der zuvor beschriebenen Cafes; es ist modern, stylistisch, sauber (auch die Toiletten) und bietet beim Essen eine wunderbare Mischung aus traditionell mallorquin und mediterran modern. Auch das Personal scheint mit dem Stil des Hauses mitgegangen zu sein; freundlich, kommunikation und international.

Hausgemachter Kuchen, liebevoll zubereitete Bogadillos, die für zwei Personen reichen und unaufgefordert auf zwei Tellern serviert werden, wenn Sie in Begleitung erscheinen sowie geschmacklich und optisch gut abgestimmte Mittagsgerichte runden das Angebot ab. Dem Personal scheint das Arbeiten hier Spaß zu bereiten, was sich auf die Gäste überträgt, die augenscheinlich gerne auch noch ein zweites Caña oder einen zweiten Vino bestellen. Die Preisgestaltung ist ausgesprochen portemonnaie-freundlich, so daß Sie getrost das Treiben auf dem Platz ein bischen länger genießen können. Spätestens um 14:00h wird es ruhig – es ist Zeit für die Siesta und vielleicht auch Zeit zum gehen.

Hasta la proxima.

Share : Share on TwitterShare on FacebookShare on GooglePlus